tennis

Begegnung

Sonntag, 30. März 2008

Als mir heute Morgen beim Waldlauf der x-te Hase über den Weg lief, dachte ich noch, dass mir noch nie ein Wildschwein begegnet ist. Prompt sah ich mich wenige Minuten später Aug in Aug mit einem strammen Exemplar.

Nun ja. Genau genommen nicht Aug in Aug, nur Seit an Seit. Noch genauer genommen Rückseite an Rückseite. Denn zielstrebig setzten wir beide unsere Wege in entgegengesetzte Richtungen fort.

Trainigstypen

Samstag, 29. März 2008

Tennisspielerinnen lassen sich in mehrere Trainingstypen einteilen.

Die Kämpferin
Auch im Training ist ihr Ehrgeiz nicht zu bremsen. Für sie zählt nur eines: Sieg. Deshalb kämpft sie um jeden Ball, läuft mit beneidenswerter Kondition, zweifelt knappe Entscheidungen grundsätzlich an und versteht nicht, wenn jemand mal nicht genau weiß, wie es steht. Wie ein Ball geschlagen wird, interessiert sie weniger. Was einzig und allein zählt, ist das Ergebnis eines Schlages, ein Punkt.

Die Perfektionistin
Auch sie ist sehr ehrgeizig. Aber ihr geht es um Technik und Stil, nicht um Punkte. Jahr für Jahr redet sie sich wider alle Vernunft ein, sie könne ihre Schlagtechnik verbessern. Über einen stilistisch gelungenen Schlag freut sie sich mehr als über gewonnene Spiele. Ihren Trainingspartnerinnen ist diese Haltung sehr verdächtig.

Die Diva
Sie ist stets modisch auf der Höhe. Von den Schuhen bis zu den Ohrsteckern ist alles perfekt aufeinander abgestimmt und entspricht den neuesten internationalen Trends. Ihre spielerischen Fähigkeiten stehen in krassem Gegensatz zum tadellosen Outfit. Sie sind nicht weiter der Rede wert.

Die Wortgewaltige
Wenn es ums Reden geht, ist sie Weltmeisterin. Ihre Fähigkeiten beim Tennis unterliegen diversen Schwankungen, die von allen möglichen jenseits des Tennisplatzes liegenden Faktoren abhängigen. Ihre Trainingspartnerinnen kann sie durch Reden nicht mehr beeindrucken. Aber wenn es ernst wird, lässt sich noch so manche Gegnerin aus der Fassung bringen.

Die Ahnungslose
Sie bedauert sich selbst, weil sie häufig verliert. Vielleicht ist sie noch nicht auf die Idee gekommen, dass Tennis, so wie andere Sportarten auch, vor allem mit Bewegung zu tun hat. Merke: Es reicht nicht, wenn sich der Ball bewegt. Es könnte durchaus hilfreich sein, sich als Tennisspielerin zum Ball hin zu bewegen. Das wäre ein guter Anfang.

Die Normale
Sie ist am häufigsten anzutreffen. Zum Glück!

Links

Donnerstag, 27. März 2008

Weshalb schmerzt eigentlich seit Wochen eine Sehne meines linken Armes, obwohl ich Rechtshänderin bin?
Die Hauptaufgabe meines linken Armes ist das Teekannenstemmen. Ob ich weniger Tee trinken sollte?

Laufen im Schneegestöber

Dienstag, 25. März 2008

... ist lustig, besonders wenn gerade Ostern vorbei ist.

Nur noch wenige Wochen

Dienstag, 18. März 2008

... bis zur Saisoneröffnung. Die Neueinteilung scheint reibungsloser zu klappen, als ich befürchtet hatte.
Ich freue mich darauf, bald endlich wieder draußen spielen zu können. Und liebäugele insgeheim ja doch damit (via rebound).

Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 >

Frische Kommentare


Rubriken


Archiv


Syndizieren


Blog durchsuchen




Beliebte Einträge

Tenniskleider
Das Warten geht weiter
Tennistaschen
Schade
Saison gelaufen
WTA Championships 2013
Tennisgemälde
Aquathlon und Duathlon
WTA Championships 2013 (II)
Warten auf den Sieg